Augenklinik am Klingenberg

Anschrift
Unternehmenssitz

Augenklinik am Klingenberg
Dr. med. Peter Hiss
Marlesgrube 1
23552 Lübeck

Tel.: 0451 - 864848
Fax: 0451 - 81695

www.augenklinik-am-klingenberg.de

Inhaber

 Dr. med. Peter Hiss

Qualitätsmanagement

 DIN EN ISO 9001:2000 seit 1/2008

Mitarbeiterstamm

  • OP-Schwestern
  • Sterilgutassistentinnen
  • Ingenieurinnen für Augenoptik und
  • medizinische Fachangestellte

Anästhesie

Zur Betäubung des Auges wird in der Regel das moderne, schmerzfreie und schonende Tropfbetäubungsverfahren angewendet. Es ist in Sonderfällen auch eine Vollnarkose möglich.

Individuell auf den Patienten abgestimmt wird unter Überwachung einer/eines Anästhesistin/en ein Beruhigungsmittel zur Operation gegeben. Dabei erfolgt während Vorbereitungs-, OP- und Erholungsphase eine lückenlose Überwachung des Kreislaufes mit EKG-Ableitung, sowie Kontrolle von Blutdruck und Blutsauerstoff. 

Leistungsspektrum

Die Augenklinik am Klingenberg ist ganz auf die operative Behandlung von Augenerkrankungen mit Kleinschnittchirurgie (2 mm) spezialisiert (insbesondere grauer Star / Linsenchirurgie / Katarakt / Cataract). 

Zum Ersatz der getrübten menschlichen Linse (grauer Star) werden nur modernste Linsenimplantate weltweit führender Hersteller verwendet. Alle Linsenimplantate verfügen über einen UV-Filter. Es werden bevorzugt Linsen mit der strengen Zulassung der amerikanischen Aufsichtsbehörde (FDA) eingesetzt.

Auch werden Multifokallinsen angeboten, die eine größere Brillenunabhängigkeit im Fern- und Nahbereich ermöglichen, sowie Linsen zum Ausgleich von Hornhautverkrümmung.

Außerdem verwenden wir auf Wunsch Blaulichtfilterlinsen zum Netzhautschutz und asphärische Linsen, die das Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen verbessern.                                                                                

OP-Ausstattung

  • 2 Operationsräume der Reinraumklasse 1b
  • gesamte OP-Klimatechnik TÜV-zugelassen
  • 3 Phakoemulsifikationsgeräte Fa. Ruck
  • 2 OP-Miroskope Fa. Leica
  • 2 Sterilisatoren Fa. Melag
  • 2 Thermodesinfektoren Fa. Steelco
  • elektrische Versorgung und Notstromversorgung mit Sachverständigengutachten

Diagnostik

IOL-MasterR der Firma Zeiss

Um nach der Operation keine oder eine möglichst schwache Brille zu benötigen ist die Berechnung des richtigen Linsenimplantates wichtig. Hierzu wird eine Laservermessung des Auges mit dem IOL-Master der Fa. Zeiss (neueste Generation) angeboten. Außerdem wird das Auge mit Ultraschall vermessen. Die Anwendung von zwei unabhängigen Messverfahren (Laser und Ultraschall) hilft bei der Vermeidung von Mess- und Berechnungsfehlern.

Hornhautprofil mit PentacamR

Mit Hilfe einer sogenannten Scheimpflugkamera (PentacamR) wird das Profil von Vorder- und Rückfläche der Hornhaut an über hunderttausend Punkten computergesteuert vermessen. Durch dieses Verfahren kann die Genauigkeit der Berechnung des richtigen Linsenimplantates weiter erhöht werden. Auch kann mit der „PentacamR“ die Eignung des Auges für eine Multifokallinse oder eine Linse zum Ausgleich von Hornhautverkrümmung festgestellt werden. Darüberhinaus lässt sich mit der PentacamR eine Hornhautverkrümmung genauer vermessen als mit herkömmlichen Verfahren.

Gesundheitspolitische Innovationen

Die Augenklinik am Klingenberg hat ein Klinikzulassung nach § 30 GewO.

Die Raumtechnik (Reinraumstandard/­Notstromversorgung) befindet sich auf Klinikniveau, und das Augenklinik am Klingenberg gehört zu den Zentren, die eine maschinelle  Instrumenten­aufbereitung aller bei der Operation verwendeten Instrumente obligat durchführen. Hierdurch wird eine extrem hohe Sauberkeit und Sterilität gewährleistet, was die Infektions­wahrschein­lichkeit reduziert.

Um unsere Patienten vor technischen Ausfällen zu schützen sind alle technischen und medizinischen Einrichtungen bzw. Geräte mindestens doppelt vorhanden (so könnte z.B. auch bei einem Ausfall in einem OP-Raum in den ständig betriebsbereiten zweiten OP-Raum gewechselt werden).

Im Bettenzimmer mit Rufanlage und behindertengerechtem Bad ist ein stationärer Aufenthalt mit Übernachtung möglich. Auch können wir eine stationäre Folgebehandlung in unserer Belegabteilung, dem 200 m entfernten Marienkrankenhaus, anbieten.

Der Operateur hat weit über 25.000 Staroperationen durchgeführt.

Die jährliche Operationsfrequenz beträgt 1.900 Operationen.